Drahtloses Netzwerk

10 05
2009

Logo der Wi-Fi AllianceDie Abkürzung WLAN steht für Wireless Local Area Network. Die gängige deutsche Übersetzung hierfür ist: Drahtloses Netzwerk. Drahtlose Netzwerke werden meist nach einem Standard aus der IEEE 802.11-Familie betrieben. Sie kennen z.B. 802.11g oder 802.11n.

Ein drahtloses Netzwerk nach einem Standard der 802.11-Familie wird auch oft als Wi-Fi bezeichnet. Der Begriff stammt von der Wi-Fi Alliance die für das zertifizieren von WLAN Geräten zuständig ist. Die Wi-Fi Alliance hat den Begriff „Wi-Fi“ frei erfunden – es ist keine Abkürzung für Wireless Fidelity, wie oft angenommen wird.

Für drahtlose Netzwerke gibt es 3 gängige Betriebsarten:

1. Infrastruktur WLAN

Dies ist die gängigste Betriebsart. Vor allem WLANs in Privathaushalten werden im Infrastruktur-Modus betrieben. Hierbei ist ein WLAN Access Point zuständig, alle WLAN Clients zu koordinieren. Dazu sendet der zentrale Access Point mehrmals pro Sekunde kleine Datenpakete aus. Diese Datenpakete enthalten u.a. die SSID (Netzwerkname) und dienen u.a. dazu, dass z.B. Ihr Notebook sich automatisch mit Ihrem WLAN verbinden kann.

2. Ad-Hoc WLAN

Im Ad-Hoc-Modus wird keine Station besonders ausgezeichnet und alle Netzknoten sind somit gleichwertig. Diese Vorgehensweise kennen Sie höchstwahrscheinlich von Bluetooth oder Infrarot. Jeder Teilnehmer eines Ad-Hoc Netzwerkes übernimmt gleichzeitig die Funktionen des Access Points aus dem Infrastruktur-Modus. Sprich jeder WLAN Client muss koordinierende Funktionen übernehmen.

3. Wireless Distribution System (WDS)

Die dritte Möglichkeit ist der Betrieb eines WDS oder eines Access Points im Repeater Modus. Ein gängiges WDS Szenario ist, dass 2 getrennte Infrastruktur-WLANs existieren. Jedes der beiden Netzwerke wird mit einem Root Access Point ausgestattet. Diese Root Access Points verbinden dann die beiden WLANs miteinander. Der Repeater-Modus arbeitet ähnlich: Hier wird ein zusätzlicher Access Point als Repeater aufgestellt, der das Signal verstärkt und somit die WLAN Reichweite erhöht. Die Endgeräte können sich sowohl mit dem ursprünglichen, als auch mit dem „Repeater Access Point“ verbinden.

Ich werde hierzu demnächst noch ausführlicher berichten.

Tags: , , ,

Kategorien: Glossar