BGH-Urteil: WLAN muss abgesichert sein

13 05
2010

Laut einem gestern verkündeten BGH-Urteil sind WLAN-Betreiber verpflichtet, ihr Netz mit einem Passwort vor unbefugtem Zugriff durch Dritte zu schützen. Wenn Sie Ihr WLAN derzeit noch nicht ausreichend abgesichert haben, sollten Sie dies schleunigst nachholen.

Wenn sich ein unbefugter Dritter Zugang zu Ihrem ungesicherten WLAN verschafft und illegal handelt, z.B., indem er sich Raubkopien herunterlädt, können Sie als Inhaber des Anschlusses zur Unterlassung verurteilt werden. Kommt es soweit, können Abmahnkosten bis maximal 100 € fällig werden. Ein weitergehender Anspruch auf Schadensersatz besteht laut Bundesgerichtshof jedoch nicht.

Auf Wireless-24.de finden Sie Informationen zur WLAN-Sicherheit, zur richtigen Verschlüsselung Ihres WLANS sowie ein hilfreiches Programm zur Generierung von Netzwerkschlüsseln.

Aktueller Fall

Im vorliegenden Fall klagte eine Plattenfirma gegen einen privaten WLAN-Inhaber. Über dessen IP-Adresse wurde nachweislich ein Song der Firma zum Download angeboten, während der Betreiber selbst im Urlaub war.

Das WLAN des Beklagten war lediglich durch ein vom Internetanbieter voreingestelltes Passwort geschützt gewesen. Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt wurde die Klage abgewiesen, das BGH gab der Plattenfirma nun aber teilweise Recht.

Laut dem Gericht müssen auch Privatpersonen prüfen, ob ihr WLAN vor ungerechtigen Zugriffen geschützt ist. Dabei wird jedoch nicht verlangt, dass immer die neueste Technik Einsatz findet.

Dem privaten Betreiber eines WLAN-Netzes kann jedoch nicht zugemutet werden, ihre Netzwerksicherheit fortlaufend dem neuesten Stand der Technik anzupassen und dafür entsprechende finanzielle Mittel aufzuwenden. Ihre Prüfpflicht bezieht sich daher auf die Einhaltung der im Zeitpunkt der Installation des Routers für den privaten Bereich marktüblichen Sicherungen.

Anspruch auf Schadensersatz hat die Plattenfirma nicht, da laut Gericht der Beklagte selbst keine Rechtsverletzung begangen habe und auch nicht wissentlich an der Straftat beteiligt war.

Noch unklar ist derzeit, wie sich das gefällte Urteil auf offene WLANS, sogenannte Hotspots, in öffentlichen Bars, Cafés, Fast-Food-Restraurants, wie z.B. McDonalds etc. auswirkt.

2 Kommentare to BGH-Urteil: WLAN muss abgesichert sein

Avatar

Google schnüffelte in offenen WLANs

15.05.2010 um 11:59

[…] sich dafür offiziell entschuldigt und zugesichert, die Daten zu löschen. Hinweis: Diese Woche hat das BGH ein Urteil gefällt, dass Abmahnungen an Betreiber unverschlüsselter WLANs zulässt. Nehmen Sie Ihre WLAN Sicherheit […]

Avatar

Mario

04.06.2010 um 00:30

Netter Artikel.

Schön blöd…
Kann man ja gar nicht mehr in Großstädten durch die Straßen fahren und sich überall einklinken… 😀

LG